Pressemitteilung

Nieder-Olm, 22. September 2011

Tankstelle mit Persönlichkeit

Nach Komplettumbau ist die Agip Station in Wissen fit für Zukunft Hans-Werner Müller betreibt seit 30 Jahren seine Tankstelle an der Morsbacher Straße in Wissen (Sieg). Zum Jahreswechsel 2010/2011 stand ein Wechsel der Mineralölgesellschaft an. Die Umstellung der Station auf die Marke Agip nutzte der traditionsreiche Familienbetrieb für umfangreiche Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen. Der Zuschlag für die Neugestaltung des Tankstellenshops und des Gastronomiebereichs ging an Grünwald Ladeneinrichtung aus Nieder-Olm. Müller sicherte sich damit einen Partner mit langjähriger Erfahrung beim Thema Einrichtungen für Tankstellen und Convenience Shops.

Den Gesellschaftswechsel von Shell zu Agip nahmen Hans-Werner Müller, seine Frau Doris und sein Sohn Heiko zum Anlass, die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Standorts zu stellen und die Station fit für die Zukunft zu machen. Mit viel Engagement und Eigenleistung wurden die Infrastruktur der Tankstelle sowie deren Gebäudeteile aufwendig modernisiert und erweitert. So wuchs der Tankstellenshop um mehr als das Doppelte auf jetzt 80 Quadratmeter an. Auch sonst findet der mobile Kunde an der Agip Service-Station in der Morsbacher Straße ein breit gefächertes Angebot mit Kraftstoffen aller Art, Waschstraße, Werkstatt und Reifencenter vor.

Nach wie vor ist für Familie Müller jedoch die persönliche Note das Wichtigste. Entscheidend sind neben der Qualität der angebotenen Dienstleistungen und Produkte die „weichen“ Faktoren wie Sauberkeit, Freundlichkeit und der Dienst am Kunden. „Der Service macht den Unterschied im Tankstellengeschäft aus“, weiß Heiko Müller. Als Beispiel führt er seinen Hol- und Bringservice für Fahrzeuge an. Ganz gleich, ob es sich um Reparaturen, Wartung, Pflege oder Reifenwechsel handelt – Flotten- und Privatkunden nutzen das Angebot gerne und oft.
Auf einer Fläche von jetzt 80 Quadratmetern präsentiert sich der neue Shop großzügig und modern. Hier gibt es das klassische Food- und Non-Food-Sortiment, bestehend aus Lebensmitteln, gekühlten Getränken, Eis, Süßwaren, Zeitschriften, Autozubehör sowie Prepaidkarten. Die Kassenzone ist zentral gegenüber der Fensterfront angeordnet, durch die viel natürliches Licht einfällt. Sie bildet das Zentrum der Verkaufsfläche und nimmt neben den bekannten Schnelldrehern wie Riegel, Kaugummi und Co. das umfangreiche Tabaksortiment auf. Seitlich davon erstreckt sich der offene und freundlich gestaltete Bistrobereich als Ruhezone.

Die leicht angewinkelte Bistrotheke ist in Richtung Eingang gewandt. Im Fensterbereich laden Stehtische mit Barhockern zu einer kurzen Pause ein. Für mediterrane Atmosphäre sorgt eine mit Spots beleuchtete Steinwand. Als Dekore kamen „Merano natur“ für Fronten und Korpen und „Beton dunkel“ für die Ablagen zum Einsatz. Rückwände und Säulen sind in markantem „Carnaval rot“ gehalten. Der Backshop bietet neben Klassikern wie belegten Brötchen, süßen Teilchen und heißen Würstchen nun auch ofenfrische Panini nach italienischen Rezepturen. Eine geschlossene Präsentationsvitrine an der Ausgabe hält die Ware frisch und geschützt. Das Highlight des Bistros ist die Segafredo Caffè Bar, die die Gäste mit heißen Kaffeespezialitäten verwöhnt. „Auf Grünwald sind wir durch eine Empfehlung aufmerksam geworden“, erinnert sich Seniorchef Hans-Werner Müller. „Die intensiven Vorgespräche mündeten schließlich in ein Shop-Konzept, dass unseren Vorstellungen genau entsprach. Überzeugt hat auch die qualitativ hervorragende Ausführung der Arbeiten sowie die gute Betreuung, die wir auch nach Fertigstellung der Baumaßnahmen bei Grünwald erhalten.“

Ladenbauer Peter Grünwald fügt hinzu: „Unsere Arbeit ist von der engen Zusammenarbeit mit den Inhabern und Betreibern geprägt und damit Normalität für uns. Wir verstehen uns in dieser Konstellation als beratender Partner, indem wir Ideen und Impulse für einen erfolgreichen Shop beisteuern, angepasst an die jeweiligen Anforderungen und Budgets. Und diese Arbeitsgemeinschaft funktioniert bestens.“

Hier können Sie das PDF Dokument herunterladen Kompletter Artikel als PDF-Download